5 Gründe, warum Mandeln so gesund sind

0 464
Der Mandelbaum, an dem die Mandeln wachsen, gehört zur Familie der Rosengewächse. Dieser Baum kann bis zu acht Meter hoch werden, und bezaubert schon ab März mit seinen herrlichen Blüten in einem zarten Rosa. Der Baum trägt sogenannte Steinfrüchte, in deren Inneren sich die Mandeln befinden. Dadurch wird auch deutlich, dass Mandeln keine Nüsse sind, sondern in die Kategorie Steinobst gehören. Die Mandel ist also der Kern von der Frucht, die am Mandelbaum reift.

Mandeln – welche gibt es und wozu werden sie verwendet

Es gibt drei verschiedene Arten von Mandeln:

  1. Süßmandel: Süße Mandeln haben einen süß schmeckenden Samen. Ihre raue Haut ähnelt der Farbe von Zimt. Die Süßmandel wird zum Backen und Verzieren verwendet. Auch gebrannte Mandeln werden aus diesem süßen Samen hergestellt. Ebenfalls findet die Süßmandel Verwendung bei der Likör- und Marzipanherstellung. Wenn du die süßen Mandeln verwenden möchtest, kannst du ihre Haut mit heißem Wasser überbrühen und dann abziehen.
  1. Bittermandel: Wie der Name bereits vermuten lässt, haben diese Mandeln einen bitteren Geschmack. Sie sind nicht für den rohen Verzehr geeignet, da sie ein Glykosid enthalten, welches Blausäure erzeugt.
  2. Krachmandel: Haben eine Schale die sich leicht knacken lässt. Du kannst diese Mandel roh essen und kennst sie vielleicht schon aus der Weihnachtszeit.

Die Inhaltsstoffe von Mandeln

Mandeln enthalten viele wichtige Nährstoffe und Vitamine. Unter anderem sind das Vitamine der B-Gruppe (B1, B2 und Vitamin B6), Vitamin E und Folsäure, die ebenfalls zu den Vitaminen gehört und auch als Vitamin B9 bekannt ist. Weitere Nährstoffe in der Mandel sind Kalzium, Kupfer, Magnesium, Phosphor, Zink, Eisen und Kalium. Das ist aber nicht alles, denn Mandeln enthalten auch ungesättigte Fettsäuren, Ballaststoffe und Eiweiße. Vitamin E ist auch als Antioxidans bekannt, denn es kann freie Radikale bekämpfen. Das in der Mandel enthaltene Vitamin B2 stärkt deinen Körper, während Vitamin B1 deinen Nerven neue Kraft gibt.

Grund Nr.1 – Mit Mandeln abnehmen

100 Gramm Mandeln haben ca. 576 Kalorien und liefern 49 Gramm Fett. Wenn du das liest, dann fragst du dich bestimmt, wie du damit überschüssiges Körpergewicht loswerden kannst, oder? Das Geheimnis beim Abnehmen mit Mandeln liegt in den ungesättigten Fettsäuren der Steinfrucht. Denn 100 Gramm Mandeln besitzen 12 Gramm mehrfach ungesättigte Fettsäuren, 31 Gramm einfach ungesättigte Fettsäuren und knapp 4 Gramm gesättigte Fettsäuren. Die ungesättigten Fettsäuren sind nicht nur gesund für deinen Organismus, sondern sorgen auch für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl. Die optimale Nährstoffzusammensetzung macht es möglich, dass du mit Mandeln unerwünschte Kilos abnehmen kannst.

Wenn du abnehmen möchtest und dabei Mandeln isst, bekommst du weniger Hunger. Die Inhaltsstoffe der Mandel sind nahezu perfekt aufeinander abgestimmt, sodass dir die Fette, Ballaststoffe, Eiweiß, Magnesium, Kalzium und auch die Vitamine effektiv im Kampf gegen die Kilos helfen. In der Regel reichen schon 60 Gramm Mandeln am Tag aus. Das ist ungefähr so viel, wie in deine Hand passt. Du kannst die Mandeln als kleinen Snack zwischendurch essen, denn dann sparst du dir zwischen den Hauptmahlzeiten viele Kalorien. Zusätzlich kannst du auch Produkte aus Mandeln, wie zum Beispiel Mandelmilch, zum Frühstück trinken.

Grund Nr.2 – Mandeln stärken das Herz

Mandeln sind in der Lage, das schlechte Cholesterin im Blut zu reduzieren. Dieses schlechte Cholesterin ist bekannt dafür, dass es die Blutgefäße belastet. Mandeln sorgen auch dafür, dass der Anteil an Antioxidantien im Blut ansteigt. Antioxidantien schützen den Körper vor Schäden an den Zellen. Zusätzlich sinkt der Blutdruck, was durch einen viel besseren Blutfluss gelingt. Die Mandel wird daher auch oft als Superfood bezeichnet, denn wenn du ausreichend davon ist, dann wirken die Mandeln wie eine Verjüngungskur auf dein Herz.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen können viele Ursachen und Auslöser haben. Oft liegen die Herzprobleme an einem zu hohen Blutdruck oder an Übergewicht. Der Verzehr von Mandeln kann sich auch auf deinen Insulinspiegel auswirken. Wenn dein Insulinspiegel zu hoch ist und die Blutgefäße geschädigt, kann das zu einem Problem am Herzen führen. Besonders wichtig ist auch das in den Mandeln enthaltene Vitamin E. Dieses Vitamin ist auch als Tocopherol bekannt. Es kann freie Radikale in deinem Körper abfangen und macht diese danach unschädlich. Freie Radikale sind  Verbindungen, die Zellen schneller altern lassen oder im schlimmsten Fall Krebs auslösen können. Diese freien Radikale spielen auch eine wichtige Rolle, wenn es um Gefäßerkrankungen geht, und diese wiederum können für dein Herz schädlich sein.

Grund Nr.3 – Mandeln – Beautyfood für deine Haut

Mandeln sind nicht nur ein leckerer Snack, sondern auch eine Wohltat für deine Haut. Wenn du dir einmal deine Cremes und Pflegelotionen etwas genauer anschaust, dann wirst du sehen, dass in vielen dieser Produkte Vitamin E enthalten ist. Dieses Vitamin gehört zu den fettlöslichen Vitaminen und kann vom Körper nicht selbst hergestellt werden. Du musst es ihm also über die Nahrung in ausreichender Menge zuführen. Da Vitamin E eine antioxidative Wirkung hat und die Haut schützt, wird es auch als Zusatz in vielen Pflegeprodukten verwendet.

Die in den Mandeln enthaltenen Antioxidantien sorgen dafür, dass deine Haut ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt wird, indem sie den Feuchtigkeitsgehalt deiner Haut stärken. Dadurch bekommt die natürliche Schutzbarriere deiner Haut wieder neue Kraft und kann sich auch von Schäden, wie einem zu langen Sonnenbad, erholen. Mit Mandeln kannst du deiner Haut innerlich etwas Gutes tun, wenn du sie jeden Tag knabberst. Äußerlich versorgst du deine Haut mit einem Mandelöl sehr reichhaltig.

Grund Nr.4 – Mandeln für eine gesunde Verdauung

Wusstest du, dass Mandeln eine verdauungsfördernde Wirkung haben? Falls du unter Verstopfung leidest, dann solltest du schnell zu den Mandeln greifen, denn schon 5 – 6 Mandeln reichen aus, um deine Verdauung wieder anzukurbeln. Möglich machen das die Ballaststoffe in der Mandel. Diese können zum Beispiel Giftstoffe, die über die Nahrung in den Darm gelangen, binden. Im Dickdarm saugen sich die Ballaststoffe mit Wasser voll, wodurch sich die Menge des Speisebreis vergrößert und die Darmtätigkeit wieder angeregt wird. Außerdem sind Mandeln nicht sauer, sondern basisch. Kannst du damit deinen Säure-Basen-Haushalt wieder ausgleichen, dann tust du auch etwas Positives für deine Darmflora.

Grund Nr.5 – Mandeln als Energiespender

Wenn es dir oft an der nötigen Energie fehlt oder dir regelmäßig nachmittags die Power ausgeht, dann kann dir der Verzehr von Mandeln helfen. Das Steinobst enthält nicht nur viele Vitamine, sondern auch wichtige Nährstoffe, die dein Körper braucht, um agil zu bleiben. Riboflavin, besser bekannt als Vitamin B2, Kupfer und das in den Mandeln enthaltene Mangan sorgen für eine bessere Energieproduktion und kurbeln deinen Stoffwechsel an. In Kombination mit den enthaltenen Aminosäuren bekommt auch das Gehirn wichtige Nährstoffe. Du wirst wieder besser denken und dich mehr konzentrieren können. Denn gerade am Nachmittag lässt die Konzentration oft zu wünschen übrig. Falls du dann auch zu Kopfschmerzen neigst, solltest du die Mandeln am besten immer griffbereit haben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen