9 Gründe warum Bananen so gesund sind

0 325
Neben Äpfeln gehören Bananen zu den beliebtesten Früchten. Das Obst in der gelben Schale, früher auch als Paradiesfeige bezeichnet, liefert dem Körper viele gesunde Stoffe. Mehr als 560.000 Tonnen werden jedes Jahr konsumiert. Bananen sind nicht nur süß und liefern Energie, sondern beeinflussen auch die Gesundheit positiv. Das Obst gehört zur Familie der Bananengewächse und wird dort den Ingwerartigen zugeordnet.

Bananen – welche gibt es und wozu werden sie verwendet

Insgesamt gibt es vier verschiedenen Bananensorten:

 

  1. Dessertbananen: Obst- und Dessertbananen gehören zu den meist gekauften Früchten. Du kannst sie in jedem Supermarkt, auf dem Wochenmarkt und im Feinkostladen kaufen. Dank ihrer natürlichen Verpackung, der gelben und festen Schale, sind Bananen auch eine gute Zwischenmahlzeit, wenn du unterwegs bist. Auch beim Backen oder im Obstsalat sind Bananen eine gesunde Zutat.
  1. Kochbananen: Bekannt ist diese Sorte auch als Mehlbanane. Im Vergleich zur Desserbanane kannst du Kochbananen aber nicht roh essen, sondern musst sie braten, backen oder kochen. Daher werden sie häufig als Beilage verwendet. Wenn du gerne Mischungen von Trockenobst ist, dann findest du dort ebenfalls Kochbananen.
  1. Babybananen: Wie der Name bereits vermuten lässt, sind diese Exemplare mit gerade einmal 10 cm sehr klein. Dafür schmecken sie angenehm süß. Da kannst Babybananen roh essen und natürlich auch für einen frischen Obstsalat verwenden. Da diese Früchte so klein sind und eine ziemlich dünne und feine Schale haben, findest du sie in manchen Geschäften auch unter dem Namen Fingerbanane.
  1. Faserbananen: Bekannt ist diese Fruchtsorte auch als Textilbanane. Diese Bananensorte haben eine extrem feste Faser und werden daher zur Herstellung von Textilien verwendet. Zum Verzehr sind diese Sorten nicht geeignet. Die besondere Faser dieser Bananensorte wird auch Manilahanf genannt.

Bananen und ihre Inhaltsstoffe

Neben vielen Vitaminen enthaltenen Bananen und zahlreiche Mineralstoffe. Neben Vitamin A liefert die gelbe Frucht auch Vitamine der B-Gruppe (Vitamin B1 bis B9) und Vitamin C. Zu den Mineralstoffen gehören unter anderem Calcium, Eisen, Magnesium, Kalium, Zink, Selen und Phosphor. Eine Banane, die durchschnittlich ca. 100 Gramm wiegt, enthält 1,09 Gramm Eiweiß, 22,84 Gramm Kohlenhydrate, wovon 12,23 g Zucker sind und 2,6 Gramm Ballaststoffe. Insgesamt hat eine Banane (100 g) ungefähr 85 bis 95 Kalorien. Da der Zuckeranteil in der Banane relativ hoch ist, sind sie eine gute und gesunde Energiequelle für dich.

Grund Nr. 1 – Bananen sind ein optimaler Energielieferant

Das krumme Obst in der gelben Schale ist der perfekte Energiespender. Sie enthalten sehr viel Vitamine und Mineralien, die deinen Körper mit Energie versorgen. Dadurch bekommst du neue Kraft und kannst dich auch besser konzentrieren. Besonders am Nachmittag, wenn der Körper nicht mehr über ausreichend Power verfügt, kannst du die vielen Inhaltsstoffe der Banane nutzen, um wieder fit zu werden. Zum Beispiel geben die zwei Bananen Kraft und Ausdauer für 90 Minuten Sport. Wenn du müde und ausgelaugt bis, dann helfen dir die vielen Vitamine und Nährstoffe in diesem Obst ebenfalls. Da die Frucht auch viele natürliche Zuckerarten besitzt, ist sie eine gesunde Vitaminquelle. Dein Körper verwertet diesen natürlichen Zucker sehr viel langsamer als industriellen Zucker, sodass du auch für einen längeren Zeitraum Energie tanken kannst.

Grund Nr.2 – Kalium für einen gesunden Organismus

Kalium ist ein wichtiger Mineralstoff für deinen Körper. Es fungiert als Elektrolyt und sorgt nicht nur für einen gesunden Wasserhaushalt, sondern in deinen Körperzellen erhält das Kalium den sogenannten osmotischen Druck aufrecht. In Verbindung mit Calcium und Natrium spielt das Kalium auch eine wichtige Rolle für die Tätigkeit deiner Herzmuskeln. Es reguliert den Blutdruck und sorgt für die richtige Erregbarkeit deiner Nerven- und Muskelzellen. Ohne Kalium ist dein Körper gar nicht leistungsfähig. Da Bananen sehr viel von diesem Mineralstoff besitzen, sind sie wahre Kaliumbomben. Kurz gesagt, regulieren Bananen deinen Blutkreislauf und leiten ausreichend Sauerstoff an das Gehirn weiter. Da sich Kalium positiv auf den Blutdruck und den Kreislauf auswirkt, kann es auch einem Schlaganfall vorbeugen. Im Durchschnitt enthält eine Banane 450 mg Kalium – damit deckst du deinen Tagesbedarf zu 15 %.

Grund Nr.3 – Bananen für eine gesunde Verdauung

Da Bananen neben Vitaminen und Mineralstoffen auch gesunde Ballaststoffe enthalten, spielen sie auch bei der Verdauung eine wichtige Rolle. Sie können deine natürliche Darmfunktion wiederherstellen und sogar dafür, dass diese auch bestehen bleibt. Mit dem Verzehr einer Banane gelangen die Ballaststoffe in den Dickdarm. Dort können sie sich mit Wasser vollsaugen und quellen schließlich auf. Dadurch erhöht sich das Speisebreivolumen und die Verdauung wird angeregt. Die in dem Obst enthaltenen Ballaststoffe binden gleichzeitig Giftstoffe, die über die Nahrung in deinen Darm gelangen können und sind gleichzeitig ein gesunder Nährboden für wichtige Bakterien, die für eine gesunde Darmflora sorgen. Bananen enthalten Oligofructose, einen probiotischen Mehrfachzucker, der den guten Darmbakterien als Nahrung dient. An den Innenwänden des Darms bilden sie eine Art Schutzschicht und sorgen so dafür, dass es zu keiner Reizung kommt.

Grund Nr.4 – Bananen sind gut für den Magen

Die in der Banane enthaltenen Inhaltsstoffe können Säuren, die sich durch einige Lebensmittel bilden, reduzieren. Diese Säuren werden gebunden und neutralisiert, wodurch Bananen auch ein hilfreiches Mittel gegen Sodbrennen sind. Möglich wird das durch den Brei, der beim Kauen entsteht. Dieser besitzt extrem viele Schleimstoffe, die sich schützend auf die Magen- und Darmwand legen. Proteasehemmer, die ebenfalls in den Früchten enthalten sind, können bestimmte Bakterien im Magen beseitigen. Einige dieser Bakterien stehen in Verdacht, Magengeschwüre zu verursachen.

Grund Nr.5 -Die Banane als Stimmungsaufheller

Wenn du schlechte Laune hast, traurig oder in ein Stimmungstief geraten bist, dann solltest du ebenfalls zu Bananen greifen. Zum einen hilft dir das enthaltene Kalium. Welches ausreichend Sauerstoff zum Gehirn transportiert, und zum anderen ein ganz besonderer Stoff, der ebenfalls in der gelben Frucht enthalten ist – Tryptophan. Das ist eine Vorstufe zum Serotonin, welches du vielleicht als Glückshormon kennst. Im Durchschnitt enthält davon eine Banane 18 mg. Dieses Tryptophan wird im Gehirn in Serotonin umgewandelt und hebt deine Laune. Wenn du bisher immer nur Schokolade gegen schlechte Laune gegessen hast, dann solltest du ab sofort lieber in der Obstkorb greifen und eine gesunde Banane essen.

Grund Nr.6 – Eisenmangel mit Bananen ins Gleichgewicht bringen

Falls du unter Eisenmangel leidest, bist du bestimmt oft müde und fühlst dich abgeschlagen. Deine Konzentration lässt nach und viele Dinge wirst du einfach vergessen. Eisenmangel kann auch zu Haarausfall führen und sorgt dafür, dass die Infektanfälligkeit steigt. Bananen enthalten das Spurenelement Eisen, mit dem du aktiv etwas gegen den Eisenmangel unternehmen kannst. Im Durchschnitt liefert dir eine 100 Gramm schwere Banane ca. 0,4 mg Eisen. Zusätzlich kannst du auch die anderen Vitamine und Mineralstoffe positiv für dich nutzen, denn diese versorgen deinen Körper ebenfalls mit Power, wodurch dich der Eisenmangel nicht mehr ganz so schnell müde werden lässt. Während der Menstruation kommt es oft zu einem Mangel an diesem Spurenelement. Da sich dieser mit dem Ende jeder Periode wieder reguliert, kann der Eisengehalt in Bananen einem Mangel vorbeugen.

Grund Nr. 7 – Durchfeierte Nächte – Bananen als Hausmittel

Wenn du zu viel oder zu lange gefeiert hast, und nun mit einem Kater kämpfen musst, dann kann dir auch dabei die Banane helfen. Nutze die vielen wichtigen Vitamine und Nährstoffe und freue dich auch darüber, dass die gelbe Frucht die in deinem Körper gespeicherten Vitamine zusätzlich aktivieren kann. Der Bananenbrei, der beim Kauen entsteht, beruhigt deinen Magen und gleichzeitig wird dein Blutzuckerspiegel nach einer durchfeierten Nacht wieder normalisiert.

Grund Nr.8 – Bananen im Kampf gegen Mückenstiche und Warzen

Nichts ist lästiger, als ein juckender Mückenstich. Immer Sommer kannst du es aber kaum vermeiden, denn im schlimmsten Fall stechen dich die kleinen Insekten auch durch die Kleidung hindurch. Hat dich eine Mücke gestochen, dann verwendest du diesmal nicht die Frucht selber, sondern nutzt die Schale. Schneide einfach ein Stückchen davon ab und mit der Innenseite reibst du dann den Mückenstich ein. Das wirkt nicht nur kühlend, sondern lindert auch den Juckreiz und lässt die Schwellung abklingen.

Falls dich eine Warze, zum Beispiel am Fuß, plagt, kannst du auch die Bananenschale nutzen, allerdings musst du diesmal die Außenseite nehmen. Schneide ein kleines Stückchen der Schale ab, lege es mit der Außenseite über die Warze und fixiere es mit einem Pflaster. Diese Anwendung musst du einige Male wiederholen, bis sich die Warze löst und von alleine abfällt.

Grund Nr. 9 – Gesunde Haut – die Banane als Beautyprodukt

Nicht nur innerlich kannst du durch den Verzehr einer Banane von den vielen Inhaltsstoffen profitieren. Äußerlich angewendet erweist sich die krumme Frucht als wahres Beautyprodukt für deine Haut und wirkt nicht nur verjüngend, sondern auch vitalisierend. Die vielen Vitamine, Mineralien und natürlich auch Aminosäuren in der Banane schmeicheln der Haut und sorgen für ein frisches und gesundes Hautbild. Um dir selbst eine Bananenmaske zu machen, nimmst du am besten Früchte, die schon viele braune Stellen haben und sich für den Verzehr nicht mehr eignen. Schäle solch eine Banane, zerdrücke sie fein mit einer Gabel und mische einen Teelöffel Honig dazu. Diese Maske trägst du auf dein Gesicht auf, lässt sie eine halbe Stunde einwirken und spülst alles mit warmen Wasser ab. Falls deine Haut zur Pickelbildung neigt, kannst du die betroffenen Stellen täglich mit einem Stückchen Bananenschale einreiben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen